CDA nah bei den Arbeitnehmern

Seit mittlerweile 25 Jahren organisiert der CDA-Landesverband zusammen mit den Kreisverbänden in Nordrhein-Westfalen die traditionelle Sommeraktion. Selbstverständlich beteiligte sich der CDA Kreisverband Rhein-Erft an der Jubiläumsaktion. Unter Federführung des heimischen Kreisvorsitzenden Hans Schnäpp wurden die CDA-Mitglieder im Innovationszentrum des Kraftwerkes Niederaußem durch Eberhard Uhlig, Leiter Sparte Braunkohlekraftwerke und Harald Marx, Leiter Bergbauplanung sowie von Mitgliedern des Betriebsrates herzlich Willkommen geheißen. Die Vorstellung des Innovationszentrum Niederaußem erfolgte durch Dr. Peter Moser, Leiter CoC Emissionsminderung, landespolitische Begleitung war durch den heimischen Landtagsabgeordneten und CDA-Kollegen Gregor Golland gegeben.Golland dazu: "Es muss jederzeit eine sichere und bezahlbare Energieversorgung garantiert werden. Die Ergebnisse der Kohlekommission müssen dabei 1:1 umgesetzt werden". Bei der anschließenden Diskussion, an denen auch Vertreter der benachbarten CDA Kreisverbände Heinsberg und Düren teilnahmen, wurde eine Sorge der Christ-Sozialen schnell deutlich, neben Fragen zur Netzstabilität und Versorgungssicherheit wird zukünftig generell eine hohe Belastung der Bürger beim Ausbau der neuen Technologien befürchtet. „Dies muss man bei aller Notwendigkeit im Auge haben“, so Kreistagsmitglied Hans Schnäpp. Mit Blick auf die notwendige Mobilität in einem großen Flächenkreis wurde die Frage angeschnitten, ob die kommunalen Stromnetze in dem 465.000-Einwohner-Kreis überhaupt geeignet sind, jedem Haushalt einen Anschluss mit Ladestation für E-Autos zu garantieren? Auch wenn dies noch ferne Zukunftsmusik scheint, wurde deutlich, wie viele Gedanken sich zurzeit bei den aktuellen Klima-Diskussionen auf den verschiedenen Ebenen gemacht werden.

« Der Arbeitnehmerempfang der CDA Rhein-Erft stand voll im Blickfeld der Europawahl